Aktuelles - Kreisverband Rhein-Lahn

Aktuelles

FDP vor Ort, 26. Februar 2019

Markus Wieseler zum Bürgermeisterkandidaten in Bad Ems gewählt

Bürgermeisterkandidat Markus Wieseler
Bürgermeisterkandidat Markus Wieseler
"Wir freuen uns, dass wir mit Markus Wieseler einen Bürgermeisterkandidaten in Bad Ems stellen, der komptent ist und zugleich in der Stadt fest verwurzelt ist", kommentierte der FDP-Kreisvorsitzende, Ralph Schleimer, die Wahl von Wieseler zum Kandidaten für das Amt des Emser Stadtbürgermeisters. Markus Wieseler wisse, wo in Bad Ems der Schuh drücke, so der FDP-Kreisvorsitzende. Zudem verfüge Markus Wieseler über ein breites und in Bad Ems anerkanntes Unterstützerumfeld. "Wir werden Markus Wieseler nach Kräften unterstützen und freuen usn darauf, mit ihm gemeinsam Wahlkampf zu machen", unterstrich Ralph Schleimer abschließend.

FDP vor Ort, 19. Februar 2019

Rehan Khan und Jennifer Wagner führen FDP an Aar und Einrich

Rehan Khan und Jennifer Wagner
Rehan Khan und Jennifer Wagner
"Mit Rehan Khan und Jennifer Wagner haben wir zwei kompetente und in der Region verwurzelte Untenrehmerpersönlichkeiten für den FDP-Vorsitz in der Verbandsgemeinde Aar-Einrich gewonnen", freute sich der FDP-Kreisvorsitzende, Ralph Schleimer. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Rehan Khan (Katzenelnbogen) zum Vorsitzenden gewählt und Jennifer Wagner (Kaltenholzhausen) zu seiner Stellvertreterin. "Herzlichen Dank für das Vertrauen in meine Person" ewiederte der neue Vorsitzende der Versammlung, die ihn - wie auch Jennifer Wagner - einstimmig gewählt hatten. Rehan Khan und Jennifer Wagner wollen ihren unternehmerischen Sachverstand in die Kommunalpolitik einbringen und ganz gezielt auch auf die Bedürfnisse der Vielzahl der kleinen und mittleren Unternehmen in der Region in die Politik vor Ort einbringen. Der Kreisvorsitzende, Ralph Schleimer, bedankte sich für das Engagement von Rehan Khan und Jennifer Wagner und sagte seitens des Kreisverbands gerne jegliche Unterstüzung zu.

FDP vor Ort, 12. Februar 2019

Ralph Schleimer und Steffen Schmelzeisen führen die FDP in der VG Nastätten den Wahlkampf

v.l.n.r.: Steffen Schmelzeisen, Tanja Mika, Dr.Kai Mifka, Melanie Dolny, Ralph Schleimer, Jan Menzel, Uwe Müller
v.l.n.r.: Steffen Schmelzeisen, Tanja Mika, Dr.Kai Mifka, Melanie Dolny, Ralph Schleimer, Jan Menzel, Uwe Müller
Die Freien Demokraten in der Verbandsgemeinde Nastätten haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am 12. Februar im Hotel Oranien die Liste für die Wahl zum Verbandsgemeinderat gewählt. Angeführt wird die Liste von Ralph Schleimer, Ministerialrat aus Holzhausen und Steffen Schmelzeisen, Student der Betriebswirtschaft aus Marienfels. Auf den weiteren Plätzen folgen Tanja Mifka, Dr. Kai Mifka, Jan Menzel (alle Buch), Melanie Dolny (Nastätten), Hubert Beeres (Obertiefenbach), Ole Wernecke (Niederbachheim), Adolf Schmidt (Miehlen), Anne Reisinger (Buch), Simon Hiller (Lautert), Manfred Achenbach (Nastätten), Prof. Heinrich Reisinger (Buch), Uwe Müller (Nastätten), Monika Schmelzeisen (Marienfels), Udo Wollschläger (Nastätten), Dr. Björn Bremser (Nastätten).

Der Vorsitzende des Ortsverbands Steffen Schmelzeisen betonte, dass es gelungen sei, eine attraktive Liste mit bekannten Persönlichkeiten aus dem Blauen Ländchen aufzustellen. Insbesondere wurde hervorgehoben, dass die Freien Demokraten sich sehr über die Kandidatur von Udo Wollschläger und Dr. Björn Bremser freuen, die der Partei damit ihre Unterstützung zugesichert haben.

Thematisch fokussiert sich die FDP auf die Zukunftsfähigkeit der Verbandsgemeinde. Dafür solle das Ehrenamt gefördert und bürokratisch entlastet wird. Die Partei fordert außerdem, dass die bauliche Substanz und die Ausstattung der Schulen auf einem hohen Niveau gehalten werden, um optimale Rahmenbedingungen für beste Bildung zu schaffen. Bezüglich der Situation der Feuerwehr, setzen sich die Freien Demokraten für die Beibehaltung von je einem Standort in Nastätten und Miehlen ein. Auf diese Weise würden kürzere Ausrückzeiten gewährleistet und die identitätsstiftende Wirkung der Feuerwehr für die jeweilige Ortsgemeinde bleibe gewahrt.

FDP vor Ort, 9. Februar 2019

Emser FDP lud zum Rundgang zum Thema "Weltkulturerbe Bad Ems" ein

Mit Dr. Sarholz in Bad Ems unterwegs
Mit Dr. Sarholz in Bad Ems unterwegs

„Als neuer Bad Emser bin ich von dem Rundgang und den gewonnenen Eindrücken wirklich begeistert! Ich kann absolut verstehen, dass sich früher alle großen Persönlichkeiten vor der imposanten und zugleich atmosphärischen Kulisse unseres historischen Kurviertels getroffen haben!“, bilanziert Ernst Heilig, liberaler Kandidat für den Stadtrat, den Rundgang der FDP durch Bad Ems.

Am Samstag, den 09. Februar 2019, trafen sich die Liberalen mit interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu einer Führung von Dr. Hans-Jürgen Sarholz durch die Kurstadt. Der Leiter des Stadtarchivs Bad Ems erklärte, worauf bei der Vergabe des Welterbetitels geachtet wird und verdeutlichte den Anwesenden einmal mehr, wie einmalig und besonders die Geschichte der Stadt Bad Ems doch ist.

Hier erfahren Sie mehr.

FDP vor Ort, 29. Januar 2019

Neujahrsempfang der Diezer FDP mit Justizminister Mertin

v.l.n.r.: Herbert Pechmann, Monika Becker, Sophie Gotthold, Justizminister Herbert Mertin
v.l.n.r.: Herbert Pechmann, Monika Becker, Sophie Gotthold, Justizminister Herbert Mertin
Die Diezer FDP freute sich im vollbesetzten Bistro des Diezer Grafenschlosses den rheinland-pfälzischen Justizminister, Herbert Mertin, zu ihrem traditionellen neujahrsempfang begrüßen zu können. Der Vorsitzende der Diezer FDP, Herbert Pechmann, die örtliche Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Monika Becker sowie Sophie Gotthold von den Jungen Liberalen begrüßten die Gäste. Sie nahmen in ihren Beiträgen den Rückblick auf 2018 sowie den Ausblick auf das kommende Jahr jeweils aus ihrer Perspektive auf, wobei die Belebung der Diezer Innenstadt breiten Raum einnahm. Im Mittelpunkt des Abends stand die Reden von Herbert Mertin, dem rheinland-pfälzischen Justizminister. Mertin freute sich, dass zwischenzeitlich der Spatenstich für den Tunnel durch Wirtschaftsminister Wissing erfolgt sei. Darüber hinaus appellierte er, die Europawahl nicht den Populisten zu überlassen. Die Wahl sei eine Wegmarke zur Weiterentwicklung der EU, so Mertin.

FDP vor Ort, 26. Januar 2019

FDP: Bauland für junge Familien in Bad Ems erschließen

Die Liberalen Nabil Faddoul, Markus Wieseler, Elke Ruppert, Werner Ruppert und Max Klemmer begutachteten potentielles Bauland
Die Liberalen Nabil Faddoul, Markus Wieseler, Elke Ruppert, Werner Ruppert und Max Klemmer begutachteten potentielles Bauland
Die FDP Bad Ems will den Neubau von Wohnungen und Häusern attraktiver machen. Sie möchte – wie sie bereits angekündigt hat – an den nötigen Stellschrauben drehen, um mehr Bauland in der Stadt Bad Ems zu generieren. Ebenvdieser Ankündigung ließen sie bereits Taten folgen: Die Liberalen begutachteten potentielles Bauland an verschiedenen Standorten in Bad Ems, damit genau dort schon bald ein Zuhause für junge Familien entstehen kann. Hier erfahren Sie mehr.

FDP vor Ort, 8. Januar 2019

FDP stellt überzeugende Stadtratsliste in Bad Ems auf

Die FDP-Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat Bad Ems
Die FDP-Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat Bad Ems
„Wir sind stolz, eine so starke Liste zu stellen – ich bin von der Rückkehr der FDP in den Stadtrat überzeugt!“, resümierte der Vorsitzende und Spitzenkandidat der Liberalen aus Bad Ems, Markus Wieseler, die Listenwahl seiner Partei am Dienstag, den 08. Januar 2019.

Besonders wichtig ist den Liberalen der Themenkomplex des Baulands. Sie wollen Wohnraum für junge Familien schaffen, damit die Stadt Bad Ems in Zukunft wieder eine Heimat für diese bieten kann. Daneben soll Bad Ems zu einem attraktiveren Standort für mittelständische Unternehmen werden, um das Wirtschaftswachstum und die Lebensqualität der Menschen nachhaltig nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern kontinuierlich zu verbessern. Von hoher Relevanz sei hierzu auch eine Optimierung und gegebenenfalls eine Neuorientierung des Stadtmarketings.

Hier geht´s zu Liste uns Sie erfahren mehr!

FDP im Kreistag Rhein-Lahn

Becker: Privat vor Staat

Monika Becker, Sprecherin der FDP im Kreistag
Monika Becker, Sprecherin der FDP im Kreistag
"Die FDP im Rhein-Lahn Kreis lehnt die Rekommunalisierung der Reinigungsdienste für die Schulgebäude des Kreises ab", betonte Monika Becker, im Rahmen der Debatte um den Kreishaushalt. Weder gab es begründete Kritik an der bisher erbrachten Reinigungsleistung durch einen privaten Anbieter, noch sei dargelegt worden, dass evtl. Mängeln seitens des Kreises vorab entsprechend nachgegangen worden sei und auf Abhilfe gedrängt wurde, so die FDP-Vertreterin im Kreistag. „Die FDP kann deshalb die Rekommunalisierung der Reinigungsdienste seitens des Kreises politisch nicht mittragen“, unterstrich Monika Becker. Hier bürde sich der Kreis zudem ein nicht unerhebliches finanzielles Risiko auf, wenn er – ohne Not – eine sehr personalintensive Dienstleistung an sich ziehe. “Es wäre im Sinne einer nachhaltigen Finanzpolitik des Kreises besser gewesen, den Grundsatz „Privat vor Staat“ an dieser Stelle auch zu beherzigen, erklärte Monika Becker abschließend.

FDP vor Ort, 2. Januar 2019

Gisela Diebold für Ergänzung im privaten Betreuungsbereich für Senioren

FDP Stadträtin Gisela Diebold
FDP Stadträtin Gisela Diebold
"Jeder Betreiber einer Betreuungseinrichtung für Senioren muss Gewinne erwirtschaften, unbhängig davon, ob es sich um einen kommunalen, einen frei-gemeinnnützigen oder einen privaten Betreiber handelt", betonte die FDP-Sprecherin, Gisela Diebold, im Stadtrat von Diez. Nur wenn eine Einrichtung auch Gewinne erziele sei sie langfristig in gutem Zustand zu halten und auf hohem Niveau entsprechend weiterzuentwickeln, betonte die Liberale. Dies gelte für alle Anbieter. Die beantragte private Betreuungseinrichtung für Senioren auf dem alten Marmorwerk sei daher eine sehr gute Ergänzung des Betreuungsangebotes für Senioren, da die geplante Einrichtung stadtnah liege und deshalb ein attraktives Angebot für ältere Bürgerinnen und Bürger sei, welche in Reichweite der Stadt leben möchten, unterstrich Gisela Diebold abschließend.